Verbindung zum MySQL Server erfolgreich aufgebaut.

Heute ist Donnerstag,
der 29. Oktober 2020

Bei Zuschlag Mord

Hierbei handelt es sich um die 7. Folge des Bullen von Tölz. Die erste Ausstrahlung war am 26.01.1997.

Beschreibung

Der AntiquitĂ€tenhĂ€ndler Franz Landig wird erschlagen im Wald aufgefunden. Er war in der „Pension Resi“ einquartiert. Die Ermittlungen fĂŒhren die Kommissare Benno Berghammer und Sabrina Lorenz zu Thomas Landig, den Halbbruder des Toten, der unumwunden einrĂ€umt, ein schlechtes VerhĂ€ltnis zu ihm gehabt zu haben, weil Franz stĂ€ndig Kunden betrogen hat. Außerdem hat er im AntiquitĂ€tenladen von Marthe Posche, der Tante seiner Freundin Nicole, Franz dabei erwischt, wie er den Tresor ausrĂ€umen wollte. Von Marthe Posche erfahren die Kommissare, dass Franz Landig bei ihrem verstorbenen Mann gearbeitet und das Restaurieren gelernt hat. Sie gibt Landig die Schuld am Niedergang des AntiquitĂ€tenladens, weil er in die eigene Tasche gewirtschaftet und durch seine BetrĂŒgereien den Ruf ruiniert hat. Beim ÜberprĂŒfen des Tresors stellt sie Fest, dass ein Bischofskreuz aus dem 13. Jahrhundert fehlt. Die dazugehörige Bischofskrumme nimmt Berghammer mit, um Spuren und FingerabdrĂŒcke abgleichen zu können. Nicole Posche Ă€ußert die Vermutung, dass der Anwalt Ewald Rennmann sich nach und nach den Laden ihrer Tante unter den Nagel reißen will – eine Vollmacht hat er sich bereits gesichert und die Kunsthistorikerin Frauke Bierling als Beraterin eingestellt; Nicole selbst hat aber kein Interesse an dem GeschĂ€ft. Als ein nagelneuer, bereits bezahlter Mercedes fĂŒr Franz Landig bei der Pension Resi abgeliefert wird, ist Benno Berghammer klar, dass der Tote eine bislang ungeahnte Geldquelle hatte. In einem Haus, das Franz Landig gehörte, treffen die Kommissare auf Nicole Posche und Thomas Landig, die eingebrochen und eine Liste entdeckt haben, die darauf hindeutet, dass Franz Landig gefĂ€lschte gestohlene Ikonen verkauft hat. Die Zahlen hinter den Objekten könnten Codes sein, die zu bestimmten Personen gehören, doch diese Spur fĂŒhrt ins Leere. Kommissar Berghammer stellt seine Mutter zur Rede, weil die alte Kaminuhr verschwunden ist, worauf sie schließlich zugibt, das SchĂ€tzchen fĂŒr 3.000 Mark an Franz Landig verkauft zu haben. Sie ist entsetzt, als sie erfĂ€hrt, dass die Uhr auf 40.000 Mark geschĂ€tzt wurde. In der darauf folgenden Nacht wird die Pension Resi von einem Einbrecher heimgesucht, doch dieser kann lediglich zwei Ikonen erbeuten, bevor er von Kommissar Berghammer aufgescheucht wird und unerkannt flĂŒchtet. Resi Berghammer plĂŒndert ihr Bankkonto, um ihre Kaminuhr zurĂŒckzuersteigern, doch wird sie von Anwalt Brennmann hoffnungslos ĂŒberboten. Dieser hat Erbarmen mit Frau Berghammer und will ihr die Uhr schenken, was ihr Sohn Benno jedoch verbietet, weil er es als Bestechungsversuch wertet. Inzwischen haben die Kriminaltechniker herausgefunden, dass das verschwundene Bischofskreuz wahrscheinlich die Tatwaffe ist, denn der in einer Kopfwunde sichergestellte Rubin scheint genau dazu zu passen. DarĂŒber hinaus wurde ein abgerissener AufnĂ€her mit Hautpartikeln des Opfers gefunden. Die Aufschrift fĂŒhrt die Kommissare zu einer entlegenen BerghĂŒtte, deren Bewohner gegen Bezahlung Leute verprĂŒgeln. Sie geben die Attacke auf Franz Landig zu, behaupten aber, er habe noch gelebt, als sie ihn verletzt zurĂŒckgelassen hĂ€tten. Die Auftraggeber seien der Auktionator Berghof und der AntiquitĂ€tenhĂ€ndler Georg Erbacher gewesen. Die beiden gestehen, im Auftrag von Anwalt Rennmann die SchlĂ€ger angeheuert zu haben. Sie seien, wie auch der Anwalt, von Landig mit seinem Wissen um die GeschĂ€fte mit den gefĂ€lschten Ikonen erpresst worden. Es sei darum gegangen, belastende Papiere von Landig zu erhalten. Berghof und Erbacher werden wegen Anstiftung zum Mord verhaftet. Nicole Posche und Thomas Landig haben verschwiegen, dass sie einen SchlĂŒssel zu einem Bankschließfach gefunden haben, und statten der Bank einen Besuch ab. Das Schließfach enthĂ€lt eine Liste mit Namen und Geldsummen. Nicole Posche verwendet eine Kopie davon als Druckmittel, um Anwalt Rennmann hinauszuwerfen, doch dieser ist bewaffnet und sperrt sie in den Keller. Anschließend fĂ€hrt er zu Thomas Landig, um das Original zu verlangen. Der Anwalt schießt auf den Mann und ergreift die Flucht, der festen Meinung, Thomas Landig sei tot. Doch dieser rappelt sich auf, als die Luft rein ist, und alarmiert die Kommissare, die sofort zu ihm fahren. Die Liste, die er ihnen aushĂ€ndigt, enthĂ€lt die Namen der Personen, die Franz Landig erpresst hat, darunter Berghof, Erbacher, PrĂ€lat Hinter und Rennmann.

Besetzung

Ottfried Fischer: Hauptkommissar Benno Berghammer Katerina Jacob: Hauptkommissarin Sabrina Lorenz Ruth Drexel: Resi Berghammer Wolf-Dietrich Berg: Anwalt Ewald Rennmann Martin Falk: Franz Landig Wilfried Labmeier: Thomas Landig Maria Singer: Marthe Posche Karina Thayenthal: Nicole Posche Michael Lerchenberg: PrĂ€lat Hinter Udo Thomer: Polizist Anton Pfeiffer Christian Tramitz: Auktionator Berghof Christiane Blumhoff: Tante Anna Evelyn Plank: Frauke Bierling Josef Thalmeier: Georg Erbacher Andreas Borcherding: Kriminaltechniker Gefion Helmke: Frau Schober Peter RappenglĂŒck: MercedeshĂ€ndler

Gedreht wurde in Bad Tölz, . Die Dreharbeiten zur Pension Resi fanden in Irschenhausen statt (Hollerhaus).

Weiterer Stab

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Christian Grohmann-Colella
Kamera: Hanus Polak
Schnitt: Ingrid TrÀutlein-Peer

 

Die Bullenpage ist die erste Fanpage zum Bullen von Tölz

[ » Impressum und Datenschutz ]