Verbindung zum MySQL Server erfolgreich aufgebaut.

Heute ist Donnerstag,
der 29. Oktober 2020

Tod im Internat

Hierbei handelt es sich um die 2. Folge des Bullen von Tölz. Die erste Ausstrahlung war am 21.01.1996.

Beschreibung

Kommissar Benno Berghammer wird zu einem mysteriösen Todesfall in das Jungeninternat Schloss Lohenstein gerufen. Anna Reindl, die 17-jĂ€hrige Tochter des Hausmeisters, ist ĂŒber das schadhafte ZaungelĂ€nder einer Mauer gestĂŒrzt. FĂŒr Polizist Anton Pfeiffer steht fest, dass es sich um einen Unfall handelt, und hat es eilig, die Tote wegbringen zu lassen. Berghammer ordnet jedoch an, sie in die Gerichtsmedizin zu bringen und den Fundort polizeilich abzusperren. Baronin Victoria von Lohenstein, die Schlossherrin und Internatsleiterin, ĂŒberbringt die traurige Nachricht an Lehrer und SchĂŒler und setzt den Unterricht fĂŒr diesen Tag aus. Aus dem gerichtsmedizinischen Befund geht hervor, dass das MĂ€dchen bereits vor dem Absturz Prellungen an der Brust und AbschĂŒrfungen an den Knien erlitten hat – Grund genug fĂŒr den Kommissar, ab sofort in Richtung Mord zu ermitteln, weil die Verletzungen darauf hindeuten, dass Anna Reindl auf dem Parkplatz von einem Auto angefahren und ĂŒber den Zaun geschleudert wurde. Doch seine Arbeit wird von mehreren Seiten untergraben: Polizist Pfeiffer ist nicht von seiner Unfalltheorie abzubringen und „vergisst“, die Spurensicherung anzufordern; das GelĂ€nder und der Zaun werden durch die Baufirma von BĂŒrgermeister Franz Wegener repariert; und der GelĂ€ndewagen des Schlosses wird umlackiert, obwohl er fast neu ist. Wer den Wagen zur fraglichen Zeit benutzt hat, ist nicht herauszufinden; im Fahrtenbuch fehlt die betreffende Seite. Als Berghammer erfĂ€hrt, dass Anna Reindl schwanger war, kommt endlich wieder Bewegung in die Ermittlungen. Hausmeister Reindl gibt zu, in den Sachen seiner Tochter gestöbert und einen Brief gefunden zu haben, in dem sie ihren Wunsch Ă€ußert, weit weg zu gehen. Er habe der Baronin davon erzĂ€hlt, weil er sich Hilfe von ihr erhofft habe. Der Vater des Ungeborenen sei Julian Sprangenberg, der Sohn des Medienzars Dr. Georg Sprangenberg. Letzterer habe Anna die Abtreibung bezahlen wollen und ihr eine PrĂ€mie in Höhe von 100.000 Mark angeboten. Wo der Brief jetzt sei, wisse er nicht mehr. Victoria von Lohenstein will von der Schwangerschaft nichts gewusst haben und geht nun von Selbstmord aus, weil das MĂ€dchen in letzter Zeit so verschlossen war. Auch Georg Sprangenberg streitet alles ab und lĂ€sst seine Beziehungen spielen, um dem Eifer des Kommissars Einhalt zu gebieten, als Berghammer seinen Sohn festnimmt. StaatsanwĂ€ltin Dr. Zirner reißt das Verhör an sich, doch Julian Sprangenberg schweigt und wird wieder auf freien Fuß gesetzt. Victoria von Lohenstein hat seit zwei Jahren ein heimliches VerhĂ€ltnis mit Julian Sprangenberg, doch fĂŒr ihn ist sie lediglich eine AffĂ€re; wirklich geliebt hat er nur Anna Reindl. Die Schlossherrin sieht das anders und setzt ihn mit der herausgerissenen Seite aus dem Fahrtenbuch unter Druck. Er soll als Aktmodell fĂŒr ihren aktuellen malerischen Zyklus herhalten. Im Schlosshotel Lohenstein, das von Polizist Pfeiffers Halbschwester betrieben wird, findet Benno Berghammer heraus, dass Georg Sprangenberg am Abend vor Annas Tod mit der Baronin an einem Tisch Verhandlungen gefĂŒhrt hat und spĂ€ter das MĂ€dchen dazugestoßen ist. Er beauftragt seine Kollegin Sabrina Lorenz, den Medienzar vorzuladen. Als dieser sich weigert, wird er von den Uniformierten vorgefĂŒhrt. Er rĂ€umt ein, mit der Baronin verabredet gewesen zu sein, das MĂ€dchen will er jedoch nicht gekannt haben. Nun setzen die beiden Kommissare einige Hoffnungen in den Brief, den Hausmeister Reindl im Zimmer seiner Tochter entdeckt hat, aber nicht mehr genau weiß, wo er sich befindet. WĂ€hrend Berghammer danach sucht, ruft Polizeichef Matern ihn an und gibt ihm die Anweisung, die Ermittlungen mit sofortiger Wirkung einzustellen, weil es kein Indiz fĂŒr einen Mord gebe. Der Kommissar tĂ€uscht schlechten Empfang vor und trennt die Verbindung. Als Berghammer Julian Sprangenberg mit dem Brief konfrontiert und ihm vorwirft, seine Liebe zu Anna lediglich zu heucheln, weist er alles zurĂŒck, kĂŒndigt an, Schluss machen zu wollen, und rennt weg. Victoria von Lohenstein kommt hinzu und verweist den Kommissar des Schlosses. Anschließend macht sie sich auf die Suche nach Julian Sprangenberg und findet ihn in ihrem Atelier im Keller. Ihre flehentlichen Versuche, ihn fĂŒr sich zu gewinnen, sind vergebens; er will die Beziehung beenden. Da verlĂ€sst sie den Raum und gesteht ihm durch die verschlossene TĂŒr hindurch, Anna Reindl umgebracht zu haben, weil sie sich geweigert habe, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, womit sie sein Leben zerstört hĂ€tte. DafĂŒr, dass er sich mit diesem Flittchen eingelassen habe, mĂŒsse er jetzt auch bĂŒĂŸen. Damit lĂ€sst sie ihn alleine im Keller zurĂŒck. Nach dem spurlosen Verschwinden Julian Sprangenbergs wird Benno Berghammer auf Betreiben von StaatsanwĂ€ltin Zirner beurlaubt; der Kommissar ermittelt jedoch heimlich weiter. Er besucht eine Ausstellung der Schlossherrin, zu der sie ihn bei einer frĂŒheren Vernehmung eingeladen hat. Dort entdeckt er, dass der Hintergrund eines Bildes ein romanisches Kellergewölbe darstellt. Daraus schließt er, dass im Schloss – entgegen der Aussage Victorias von Lohenstein – sehr wohl ein intakter romanischer Keller existiert. Er fordert die Baronin auf, ihm zu sagen, wo Julian ist, doch sie streitet ab, es zu wissen.

Besetzung

Ottfried Fischer: Hauptkommissar Benno Berghammer
Katerina Jacob: Hauptkommissarin Sabrina Lorenz
Ruth Drexel: Resi Berghammer
Gila von Weitershausen: Baronin Victoria von Lohenstein
Steffen Wink: Julian Sprangenberg
Hans Peter Hallwachs: Polizeichef Matern
Hans Brenner: Hausmeister Reindl
Dietrich Mattausch: Dr. Georg Sprangenberg
Udo Thomer: Polizist Anton Pfeiffer
Marianne Lindner: Pfeiffers Halbschwester
Bernd Helfrich: BĂŒrgermeister Franz Wegener
Peter Fricke: Rechtsanwalt Dr. Fischer
Diana Körner: StaatsanwÀltin Dr. Zirner

Gedreht wurde in Bad Tölz, sowie dem Schloss Neubeuern. Die Dreharbeiten zur Pension Resi fanden in Irschenhausen statt (Hollerhaus).

Weiterer Stab

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Claus Peter Hant
Kamera: Hanus Polak
Schnitt: Ingrid TrÀutlein-Peer

 

Die Bullenpage ist die erste Fanpage zum Bullen von Tölz

[ » Impressum und Datenschutz ]